Die Illusion des absoluten Zustands Teil 2 🤩🤑

Schweizer Comic & Trading Card Game Shop

Die Illusion des absoluten Zustands Teil 2 🤩🤑

Die Illusion des absoluten Zustands Teil 2

Kenn Ihr den Spruch: «Buy the comic, not the grade.»? Also sinngemäss übersetzt: «Schaut beim Kauf aufs Comic, nicht den Zustand.» Natürlich muss man das relativieren bzw. spezifizieren. Konkret heisst es, dass man sich beim Kauf eines Comics immer noch über das Objekt selbst freuen und es kaufen soll, weil es eben das Objekt der Begierde ist. Leider ist das sehr oft nicht der Fall.

Besser, mehr besser, noch besser

Seit einigen Jahren herrscht ein Riesen-Hype um die sogenannten High-Grades, also die absoluten Superzustände. Und damit sind meist zertifizierte Comics im Zustand 9.8 und besser gemeint. Und da gibt’s ja nur noch die 9.9 und die sehr selten gesichtete 10.

Aber das System wird gleichermassen von der Industrie, von den Händlern und Sammlern pervertiert. Warum? Weil sich alles nur noch um die zertifizierten Zustände dreht. Das Comic ist dabei Nebensache. Verrückt, nicht wahr? Da hetzten Sammler den CGC zertifizierten 9.8ern hinterher, als gäbe es kein Morgen. Der Leitspruch kehrt sich um, jetzt heisst es: «Buy the grade, not the comic.»

Eine etwas zweifelhafte Entwicklung, die mir Stirnrunzeln verursacht. Natürlich habe ich absolut nichts dagegen, ein gesuchtes Comic in einem Superzustand – und dann auch noch zertifiziert – zu kaufen. Wenn ich es aber tue, dann nicht primär wegen des Zustands, sondern wegen des Comics. Ich kaufe immer  noch Comics, nicht primär Zustände.

Eine CGC 9.8 mit verschobener Heftklammerung (Copyright Marvel)

Die Sache mit den Produktionsfehlern

Und selbstverständlich treibt diese Marktentwicklung auch seltsame Blüten. Wo eine Nachfrage da ist, folgt das Angebot schon recht bald. Schon seit Jahren sehe ich immer wieder, dass die bekannteste und weitverbreiteste Grading Firma CGC die Zustände sehr oft kontrovers und alles andere als exakt vergibt.

Ein Beispiel sind die sogenannten Produktionsfehler. Da werden meist alle Augen gnadenlos zugedrückt, wenn sonst alles mit dem Comic stimmt. Egal, ob leicht schief geschnitten oder etwas verschoben geklammert – Hauptsache, man kann noch eine 9.8 auf den Markt werfen. Hier könnte ich endlos weiter ausführen, will es aber nicht.

Mancher mag jetzt einwenden (und mich damit zitieren), dass die Zustandsbewertung keine exakte Wissenschaft, sondern eher eine Kunst ist. Das ist richtig. Das heisst aber nicht, dass man besondern flüchtig und schlampig voreilige Superzustände vergibt. Gerade im oberen Bereich der Skala zwischen 9.2 und 9.8 sollte man ganz genau hinsehen und differenzieren, welchen Zustand man letztendlich vergibt.

Und die Moral der Geschichte? Keine besondere, nur soviel: Schaut Euch bei einem CGC 9.8er Comic genau an, was Ihr kauft. Und falls Ihr das Comic nur als Investment kauft, ist es gut so. Der nächste, dem Ihr es nämlich verkauft, wird vermutlich nur auf die 9.8 schauen und nicht aufs Comic!

Hättet Ihr gedacht, dass ich kein grosser Sammler von eingeschweissten & zertifizierten Comics bin? Ich habe tatsächlich nicht ein einziges Exemplar in meiner Sammlung!

Captain Collectors Comicbekenntnisse

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.