Preisbestimmung bei Comics aus USA 🙄🤑

Schweizer Comic & Trading Card Game Shop

Preisbestimmung bei Comics aus USA 🙄🤑

Lange Zeit galt der Overstreet Comic Book Price Guide als die Bibel für Comicsammler, wenn es darum ging, den Marktwert eines Comics festzulegen. Was viele nicht verstehen: die Angaben in diesem Katalog dienen nur als Richtlinien, um die Preise auf dem Sammlermarkt abzubilden. Es sind niemals Absolutwerte. Bei diesen Preisangaben (in US Dollar) handelt es sich um errechnete Durchschnittswerte von gemeldeten Verkäufen aus Comicshops, von Privatverkäufen, Online Verkaufsplattformen, etc.

Allmächtiger, Obsoleter Overstreet!

Viele machten (und machen heute noch!) den Fehler, die Angaben aus dem Overstreet Katalog für bare Münze zu nehmen. Das ging früher schon, und heute erst recht, nicht. Der Katalog erscheint einmal im Jahr und ist damit eine Schnecke, ein Anachronismus, der höchstens als Nachschlagewerk benutzt werden kann/soll. Um den realistischen Marktwert eines Comics festzulegen, müssen längst andere Werkzeuge und Mechanismen her.

Ich möchte das an einem konkreten Beispiel verdeutlichen. Wenn ich Amazing Spider-Man Nr. 166 aus dem Jahr 1977 in einem Very Fine Zustand verkaufen will, muss ich verschiedene Kriterien berücksichtigen.

  • Die Reihe ist eine der Kernserien von Marvel und unter Sammlern beliebt und begehrt, weshalb oft höhere Preise bezahlt werden
  • Die Bekanntheit der Figur trägt dazu bei, dass Spider-Man Comics oft auch von Personen ausserhalb der Comicsammler Community gekauft werden
  • Die Möglichkeiten für mich als Händler an Exemplare der Serie heranzukommen sind erschwert und praktisch nur im Ausland möglich, was meist teure Versandkosten mit sich zieht

Preisbestimmung

Bevor ich den Verkaufspreis festlege, suche ich im Internet auf unterschiedlichen Verkaufsplattformen nach tatsächlich zustande gekommenen Verkäufen. Das Ergebnis der Suche ergibt einen realistischen Verkaufswert von 20 Dollar. In den USA. Hinzu kommen also Versandkosten, die den Preis auf 30 Dollar erhöhen. Konkret: Wenn jemand dieses Comicheft aus den USA bestellt, bezahlt er ungefähr 29 Schweizer Franken. (Natürlich sinken die Versandkosten pro Heft, wenn man mehrere Comics bestellt, dann meldet sich aber bald der Schweizer Zoll, und auch Mehrwertsteuer wird auf einmal fällig.)

Zum Vergleich: Die neuste Ausgabe vom Overstreet Comic Book Price Guide honoriert Amazing Spider-Man #166 im Zustand Very Fine mit 16 Dollar, was ungefähr 15 Franken entspricht. Aber mal im Ernst – dieses Heft werdet ihr vermutlich in ganz Europa in keinem Comicshop für 15 Franken im Angebot finden.

Wenn ich dieses Comicheft in diesem Zustand im Angebot habe, dann wird es sich preislich in der Gegend von 25 Franken bewegen, vielleicht sogar gegen 30 Franken tendieren, was ungefähr dem Doppelten der Angabe im Overstreet Katalog entspricht.

Jetzt seht ihr in etwa, wie die Preise in unserem Shop bestimmt werden. Natürlich war das nur ein Beispiel, das nach unten und oben beliebig variiert werden kann. Sowohl Zustand als auch Beliebtheit eines Comics können den Preis beeinflussen, aber auch die Verfügbarkeit.

Weil das Marvel Universum heute so gut wie jeder kennt – dank dem Marvel Cinematic Universe – sind die Comics aus der Collector Community ins Rampenlicht der Öffentlichkeit gerückt und begehrter als noch vor 20 Jahren. Weil das Angebot aber konstant bleibt, steigen durch die deutlich höhere Nachfrage auch die Preise.

Mein Rat an alle: Vergesst den Overstreet Preiskatalog nicht, nimmt ihn aber auf keinen Fall als das Mass aller Dinge!

Captain Collectors Comicsammler Weisheiten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.